micro|nanowelten

| Pressemitteilung |

Mikro- und Nanowelten - Potential aus dem Reich der Zwerge

Faszinierende Einblicke in kleinste Strukturen erhalten die Besucher der Ausstellung "Mikro- und Nanowelten" vom 30. August bis zum 4. Okober 2002 im Braunschweigischen Landesmuseum. Präsentiert werden physikalische Grundlagenforschung und die technologische Umsetzung der Erkenntnisse aus dem Reich der Zwerge (nanos, gr. der Zwerg).

Selbstreinigende Oberflächen (Dachziegel, Fensterscheiben, Lacke), Mikrosensoren in der (Auto-)Sicherheitstechnik, unsichtbare Sunblocker, ... vieles, was unmöglich schien, wurde nach den Prinzipien des Mikro- und  Nanokosmos entwickelt. Manches ist schon vertraut (zum Beispiel der sogenannte "Lotuseffekt" - bereits ein Klassiker), einiges wird derzeit erprobt (wie Einsatzmöglichkeiten in der Behandlung von Hirntumoren), vieles ist noch denkbar und muss interdisziplinär verwirklicht werden. Die Ausstellung zeigt die Vielseitigkeit der Erforschung  von Mikro- und Nanowelten und präsentiert Grundlagenforschung (zum Anfassen als Bausatz für ein Rastersondenmikroskop und der Möglichkeit, Atome zu verschieben) als auch die technologische Umsetzung der erforschten Phänomene. Der allgemeinverständliche Rundgang durch die unterschiedlichsten Anwendungen macht deutlich: Unsere Welt verändert sich: Ausgangspunkt ist das Potential aus dem Reich der kleinsten Strukturen.

Download der Langversion der Pressemitteilung..
Download Bilder zur Pressemitteilung  

Stand: 09.08.2002